Dossier Apr/2017 - Schneelast, Frostschaden und Buchsbaumzünsler

In den letzten drei Tagen sind die Temperaturen wiederholt auf -3°C bis -5°C und im Schwarzwald sogar auf bis zu -8°C gefallen. Die meisten Pflanzen hatten bereits frisch ausgetrieben und haben hierdurch teils enorme Frostschäden davongetragen. Auch der Buchsbaumzünsler bedarf weiterhin besonderer Aufmerksamkeit.

Eine erste Maßnahme sollte es sein, den Schnee vorsichtig von den Pflanzen abzuschütteln, die bereits Blätter haben, denn die Zweige und Äste können durch die Schneelast leicht brechen. Dies gilt insbesondere für sehr nassen, schweren Schnee, wie wir ihn heute erlebt haben.

Immerhin dürfte zumindest der heutige Schneefall wohl keine Frostschäden verursacht haben. Das Ausmaß der bisherigen Frostschäden der vergangenen Tage muss man allerdings abwarten.

Zur Orientierung: Falls die Triebspitzen komplett abgefroren sind, denken wir, dass bis in ca. sechs Wochen wieder neue Austriebe erfolgen werden. Die erfrorenen Blätter werden in den nächsten Tagen braun werden und bei entsprechender Sonne dann auch (von selbst) abfallen. Sollte es Ihnen ein ästhetisches Bedürfnis sein, können Sie diese aber auch vorab abschneiden.

Auch den Buchsbaumzünsler sollten Sie nach wie vor im Auge behalten:

Am vergangenen Wochenende war eine inflationäre Population des Buchsbaumzünslers festzustellen. Diese Population stammt allerdings noch aus der Eiablage des Ausbruchs von vor rund drei Wochen. Auch wenn Sie Ihre Pflanzen in diesem Zeitraum gespritzt haben, sollten Sie sie dennoch weiterhin sehr aufmerksam beobachten, denn das Spritzmittel hat leider keine Wirkung auf die Eigelege. Es ist deshalb davon auszugehen, dass in den folgenden Tagen noch weitere Raupen schlüpfen könnten.